Neu im Forum?

Jetzt registrieren >>

So funktioniert das Forum >>

Vorteile der Registration >>

Fragen und Antworten im Forum >>

Login

Benutzernamen vergessen? >>Passwort vergessen? >>

Forum durchsuchen

Letzte Beiträge

Letzte 50 Beiträge

Diskussionen
Letzter Beitrag
NMM
Varia
Anstellung

Mehr  >>

Statistik

Total Besuche
245'673
Beiträge im Forum
2'142
Registrierte
2'016
Online
13

Wissen und Erfahrungen teilen: Das ist das Ziel unseres Forums. Es bietet eine Plattform, auf der sich Lehrer und Lehrerinnen austauschen. Expertinnen und Experten der PHBern beantworten Fragen und bieten Rat: Unverbindlich, anonym, kostenlos. Fragen stellen, Antworten schreiben und mitdiskutieren: So funktioniert das Forum.

Fühle mich überfordert

Foren > Lehrperson > Selbstmanagement / Personale Kompetenzen > Fühle mich überfordert
Autorin/Autor Beiträge
Verfasst am: 23. 07. 2018 [20:37]
 
Themenersteller/-in
Beiträge: 95
Guten Tag
Ich bin erst seit letztem Sommer als Lehrerin an einer 1./2. Mischklasse mit vielen Migrationskindern unterwegs und fühle mich überfordert. Ich bin im ersten Berufsjahr und fühle mich von der Schulleitung nicht unterstützt. Ich schlafe schlecht, habe das Gefühl nicht zu genügen und den Kindern nicht gerecht zu werden. Die Schüler tun mir leid, da sie bereits einige Lehrerinnen in den zwei Jahren hatten und sehr unruhig und unkonzentriert sind. Zudem habe ich drei Integrationsprojekte aus dem IF-Pool 1 und 2. Die IF-Lehrerinnen haben auch schon zweimal gewechselt und mein Teilpensenlehrer hört im Sommer auf, weil er nicht mehr mag. Eine Mutter hat ihre Sorge mitgeteilt, sie hätte Angst, dass ich auch gehe, was ich mir ernsthaft überlege.
 
Verfasst am: 25. 07. 2018 [09:22]
 
Beiträge: 6
Liebe Kollegin
Zum Glück meldest du dich! Es gibt Situationen, die alleine untragbar sind. Du befindest dich in einer Mehrfachbelastungssituation und deine Kräfte schwinden. Verschiedene Lehrkräfte haben, wie du schreibst bereits die Konsequenzen gezogen oder haben sich entschlossen, die Situation zu verlassen. Hier einen einfachen Rat zu geben und zu denken, dass es dir dann einfach besser geht, wäre unseriös. Du nimmst deine Verantwortung wahr, indem du auf dich hörst und erkennst, dass es so nicht weitergehen kann. Wenn jetzt die richtigen Weichen gestellt werden, so hat das Auswirkungen auf den weiteren Schulverlauf der Kinder, aber auch auf deine weitere Karriere. Ich rate dir dringend, dass du dich sofort an die Beratungsstelle für Personzentrierte Beratung wendest und einen Beratungstermin vereinbarst. Besprich mit der Beraterin oder dem Berater das weitere Vorgehen. Es gilt das ganze System anzuschauen, wie diese Situation zielführend positiv verändert werden muss. Einerseits bist du im Zentrum, wie du mit dir umgehst – was du in dieser belastenden Situation brauchst und andererseits was brauchen die Schülerinnen und Schüler damit sie zur Ruhe kommen. Welche Ressourcen braucht die Klasse mit den verschiedenen Herausforderungen und wer kann welche Arbeit übernehmen. Solche Situationen zu bewältigen braucht viel Kraft und Ausdauer. Du bist nicht einfach dafür verantwortlich, dass du mit der Mehrfachbelastung von Lehr- und Erziehungsauftrag, Mehrjahrgangsklasse, Integrationsprojekten usw. dich auseinandersetzen musst. Dies sind Entwicklungen, welche auch auf politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen beruhen. Nur wenn die Verantwortlichen die Ressourcen zur Verfügung stellen und ihre Verantwortung wahrnehmen, können diese Herausforderungen zielführend angegangen werden.
> Personzentrierte Beratung der PHBern